Erddruck

Erddruck,
 
Formelzeichen E, der vom Boden (Erdmassen, Hinterfüllungen u. a.) auf die Rückseite einer Stützkonstruktion (z. B. Baugruben-, Keller- oder Spundwand oder eine Stützmauer) ausgeübte, vom Eigengewicht der Erdmassen herrührende Druck. Die aus dem Erddruck resultierende Kraft ist die Erddrucklast, deren Größe von der Wandbewegung abhängt. Ist die Wand starr und verschiebt sich nicht, so ergibt sich der Erdruhedruck E0. Bewirken die Erdmassen ein Nachgeben der Wand, dann erreicht der Erddruck im Grenzzustand einen Kleinstwert Ea, den aktiven Erddruck, und bei einer Druckwirkung der Wand auf die Erdmassen einen Größtwert Ep, den passiven Erddruck oder Erdwiderstand. Versuche haben ergeben, dass die Erddruckverteilung von der Form der Wandbewegung abhängt: Im aktiven Druckzustand, bei Drehungen der Wand um den Fußpunkt, ist der Erddruck hydrostatisch verteilt; dagegen ergeben Kopfpunktdrehungen oder Parallelverschiebungen Erddruckkonzentrationen in der oberen Wandhälfte.
 
Erddrucklasten für rollige Böden (z. B. Kies, Sand) werden ermittelt, indem das Gewicht der Erdmassen mit einem Beiwert multipliziert wird, dessen Größe von der Wandbewegung, den Neigungen der Geländeoberfläche und der Wandrückseite sowie dem Wandreibungswinkel und dem Reibungswinkel des Bodens abhängt. Kohäsion wirkt auf den aktiven Erddruck vermindernd, auf den Erdwiderstand vergrößernd. Bei schwierigen Randbedingungen werden grafische Lösungsverfahren angewendet.
 
 
W. Stiegler: E.-Lehre. Grundl. u. Anwendungen (21984).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erddruck — ist der gegen eine beliebig gerichtete und geformte Mauerfläche ausgeübte Druck der Hinterfüllungserde. Seine Bestimmung ist nur unter gewissen Voraussetzungen theoretisch durchführbar [15]. Es sind seither drei Theorien aufgestellt worden. Die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Erddruck — Erddruck. Das Erddruckproblem tritt bei den technischen Aufgaben der Berechnung von Stützmauern, von Gewölbe und Bogenwiderlagern, von Speicherwänden (Silos) und Fundamenten auf. Es wird statisch gefaßt als die Bestimmung des Gleichgewichts… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Erddruck — ist ein Begriff der Geotechnik und ist insbesondere für die Gründung (das Fundament) von Bauwerken bedeutungsvoll. Hinsichtlich der Größe des Erddruckes unterscheidet man zwei Extremfälle: Der aktive Erddruck ist der kleinste Druck, den ein Boden …   Deutsch Wikipedia

  • Erddruck — Druck des Bodens auf eine annähernd senkrechte Wand oder einen Schnitt durch den Boden. Größe und Verteilung des Erddrucks sind abhängig von den im Boden auftretenden Verzerrungen, die von außen aufgeprägt werden, z. B. durch Wandbewegungen oder… …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Erddruck — Druck des Bodens auf eine annähernd senkrechte Wand oder einen Schnitt durch den Boden. Größe und Verteilung des Erddrucks sind abhängig von den im Boden auftretenden Verzerrungen, die von außen aufgeprägt werden, z. B. durch Wandbewegungen oder… …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens mit Abbildungen

  • räumlicher Erddruck — Erddruck auf einzelne Träger, Eckbereiche eines Baugrubenverbaus und andere begrenzte Bereiche …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • räumlicher Erddruck — Erddruck auf einzelne Träger, Eckbereiche eines Baugrubenverbaus und andere begrenzte Bereiche …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens mit Abbildungen

  • aktiver Erddruck — siehe Erddruck …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • belastender Erddruck — auf ein Bauwerk belastend wirkender Erddruck …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • passiver Erddruck — siehe Erddruck …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.